Ökofaire Gemeinde

Der Klimawandel ist das zentrale globale Problem des Jahrhunderts. Die Begrenzung der Erderwärmung und der damit verbundenen katastrophalen Einflüsse auf die Umwelt kann nur gelingen, wenn Staat, Wirtschaft und Gesellschaft an einem Strang ziehen. Dies schließt nicht zuletzt auch unsere Gemeinde mit ein. Neben der Erhaltung der Lebensqualität ist für uns auch der göttliche Auftrag zur Bewahrung der Schöpfung Motivation zum Handeln.

Daher hat der Pfarreirat den Ausschuss „Bewahrung der Schöpfung“ ins Leben gerufen, der sich mit Fragen der ökologischen Verantwortung der Gemeinde beschäftigt und Überlegungen anstellt, wie wir als Gemeinde unseren Umgang mit den Ressourcen der Welt verbessern können. Im Rahmen des Projektes „Zukunft einkaufen“ der katholischen und evangelischen Kirchen in Deutschland möchten wir die Möglichkeiten eines großen „Verbrauchers“ nutzen, Einfluss auf die Produzenten auszuüben, um ökologische und ethische Standards zu verbessern.

Pfarreirat, Kirchenvorstand und das Seelsorgeteam haben deshalb gemeinsam beschlossen, die Zertifizierung als „Ökofaire Gemeinde“ durch das Bistum Münster zu beantragen. Wir verpflichten uns hierbei unter anderem, möglichst regionale, nachhaltige und faire Produkte zu nutzen, recycelte und recycelbare Materialien zu verwenden oder bei Bau- und Renovierungsmaßnahmen ökologische Aspekte bei Baumaterial und Energieeffizienz zu berücksichtigen. Der Einsatz von Ökostrom und beispielsweise der ersten Solaranlage auf einem kirchlichen Gebäude im Bistum, der neuen Zentralrendantur an St. Konrad, sind bereits wichtige Schritte auf diesem Weg, weitere Schritte sollen folgen.

Selbstverpflichtungserklärung

Ausschuss "Bewahrung der Schöpfung"

Im Ausschuss "Bewahrung der Schöpfung" sind folgende Personen tätig:

  • Martin Döpker, Karin Jankowski, Pia Kemmler, Klaus Niemann, Nina Rohkamp, Marianne Schäper-Mürmann, Andreas Thiemann